Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Rhine Toppers - Tabletop am Mittelrhein - Forum » Blood Bowl » Blood Bowl Gallerie » Lustige Lustrianer » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Tenobaal
Doppelober-Topper




Dabei seit: 28 Oct, 2018
Beiträge: 89

Lustige Lustrianer Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

16 Nov, 2018 14:02 24 Tenobaal ist online Email an Tenobaal senden Beiträge von Tenobaal suchen Nehmen Sie Tenobaal in Ihre Freundesliste auf
Tenobaal
Doppelober-Topper




Dabei seit: 28 Oct, 2018
Beiträge: 89

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen


Die Starken Headbanger


Die Schnellen Zunge raus


Und der Blöde Augen rollen

16 Nov, 2018 14:03 12 Tenobaal ist online Email an Tenobaal senden Beiträge von Tenobaal suchen Nehmen Sie Tenobaal in Ihre Freundesliste auf
Tenobaal
Doppelober-Topper




Dabei seit: 28 Oct, 2018
Beiträge: 89

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Am ersten Spieltag trafen Lustigen Lustrianer vor 160.000 Fans im Heimstadion auf die Lustigen Lustrianer, deren 70.000 mitgereiste Fans den Lärm der Heimfans nicht annähernd erreichen konnten. Bei Perfektem BloodBowl-Wetter begann das Spiel am frühen Abend, und Axlotl, Teamkapitän der Lustrianer (eigentlich Icxticituatiluetien, aber von allen anderen nur die Lustrianer mit den Lustigen Namen genannt) gewann den Münzwurf. Die Lustrianer wählten den Empfang des Balls und warteten auf die Aufstellung der Mauler, um mit einem Asymmetrischen Angriff zu beginnen. Die Mauler stellten drei ihrer Thrall-Spieler an die LoS, welche von den Echsen mit einem bösartigen Funkeln in den Augen begrüßt wurden…
Der Anstoß wurde von den Drakenhof Maulers sehr hoch ausgeführt, so dass der Saurus Technatl viel Zeit hatte, sich unter dem Ball zu Platzieren. Die Reflexe waren gut, die Reaktion weniger, und so schlug Technatel den Ball mit der Faust einfach noch ein Stück weiter (1).
Um seinem Brutbruder in nichts Nachzustehen schlug Atlal bereits im ersten Turn besonders hart zu, und seinem Gegner beide Nieren zu Brei. Zum Glück für diesen konnte Bruno "Passtschon" Bleibtreu, Teamarzt der Drakenhof Maulers, kurzfristig einen Snacksquigg von einem angereisten Goblinfan requirieren (Unter Protest des besagten Fans) und die Nieren mit dem Squiggleder Kunstfertig zu flicken (Ohne Protest des Patienten, da Bewusstlos). Dies dauerte den Rest des Spiels, so dass Bleibtreu von nun an beschäftigt war und sich nicht mehr um weitere Spieler kümmern konnte. Immerhin ist der Patient bereits im nächsten Spiel wieder einsatzbereit, vielleicht ein wenig Blasser als sonst, aber das dürfte wohl weniger auffallen…

Kurz darauf stolpert Technatl über den Ball und schießt ihn ein weiteres Stück weiter, um ihn in der Folgerunde endlich aufzuheben. Das machte ihn schließlich so Überheblich, dass er mit Ball in der Hand in der 4. Runde einen Tackle riskierte, nur um mit zu Boden zu gehen. Neben wenigen Kos gelang es den Lustrianern erst in Runde 6 erneut, den Ball aufzunehmen, um ihn anschließend erneut zu verlieren. In Runde 8 verdiente Technatl sich endgültig den Zorn seines Trainers, als er einen Gegner direkt auf den Ball schob, der ihn dankbar aufnahm- und in der eigenen achten Runde auf die Endzone der Lustrianer vorstürmte. Zunächst schien der Sprint zu gelingen, doch einen knappen Schritt vorm erlösenden Touchdown kam der Versuch genauso zum Erliegen wie der Thrall, der zu Boden ging und die erste Halbzeit damit beendete.

Während die Drakenhof Maulers vollständig zur 2. Halbzeit aufstellen konnten, mussten die Echsen der Lustrianer auf zwei Skinks, darunter Kapitän Axlotl, und einen Saurus verzichten, die zwar unverletzt, aber immer noch benommen in der Umkleide lagen.

Das Wetter war inzwischen noch weiter aufgeklart und die Sonne stach ab jetzt richtig in die Augen, passen wurde so noch schwieriger. Nun stellten die Lustrianer die erste Verteidigung gestaffelt auf, während die Gäste alles taten, um Alrik den Kroxigor zu meiden und stattdessen die Sauri an der LoS mit Vampirinnen zu bezirzen. Der Anstoß des Skinks ging weit in die Zuschauermenge, so dass Nocta von Drakenhof den Ball direkt bekam.
Dass der Kroxigor nicht gerade die hellste Kerze im Leuchter ist, bewies er Eindrucksvoll in der ersten Runde, als er bei einem Block selbst zu Boden ging und dabei gekonnt die Rufe seines Trainers ignorierte (Loner failed). Die entstehende Lücke nutzte Nocta geschickt aus, um mit dem Ball vor die Endzone zu laufen.

Die Situation schien Nocta schnell zu heiß zu werden, so dass sie schon in der nächsten Runde nach zwei vergeblichen Versuchen, Sauri zu Hypnotisieren, den Touchdown erzielte.

Der Trainer der Lustigen Lustrianer nahm sich seine Schützlinge nochmal Ordentlich zur Brust (Brillantes Training), und auch Teamkapitän Axlotl kam wieder aus der Umkleide gestolpert. Die Lustrianer stellten wieder asymmetrisch mit einem starken rechten Flügel auf, was die Maulers sofort nutzten und den Ball nah an ihre eigene Hälfte auf der linken Flanke kickten.

Trotz alledem bauten die Lustrianer eine Verteidigung um den Ball auf und Saurus Atoatl versuchte sich darin, ihn aufzuheben. Vielleicht hätte das besser geklappt, wenn er nicht ständig auf die Gegnerische Mannschaft geschielt hätte…

Nun Bewies Alrik, der Kroxigor, einmal erneut sein nicht vorhandenes Geschick, indem er bei einem stark unterstützen Block ins Straucheln kam und nur durch viel Glück und die Ermunternden Worte seines Trainers („Jetzt nimm endlich den anderen Fuß auf den Boden, du nichtsnutziges Stück Vampirhandtasche!“)seinen Faux Pas in einen harten Niederschlag ändern konnte. Trotzdem blieb sein Gegner auf dem Feld und konnte schon bald wieder eingreifen.
Die Maulers gaben jetzt alles, um jede Gefahr nieder zu ringen. Aber es war nicht genug, ein Thrall (der wohl am späteren Abend zur Blutmahlzeit herhalten muss) schaffte es gerade mal, Axloatl ein wenig zu schubsen- geradewegs auf den Ball, den dieser Dankbar aufnahm. Auch ein folgender Blitz konnte Axloatl nicht zu Fall bringen, so dass der Vampir Arsgar sich schließlich damit begnügte, Axloatl zu hypnotisieren.


Bereits in der Folgerunde (der 5. Für die Lustrianer) kamen diese aus ihrer Starre (die Sonne muss dabei wohl geholfen haben) und konnten zwei Gegner für längere Zeit auf den Rasen schicken, während der Kroxigor Alrik ganz verwundert auf seinen Goldschmuck starrte, weil dieser jetzt so schön Funkelte. Das Gesicht des Trainers wurde immer mehr von Wut verzerrt.
Dass auch die Drakenhof Maulers ihre Probleme mit der Sonne zu haben schienen, zeigten nun die Vampire: gleich drei waren nötig, um die Hypnose bei Saurus Itztoal durchzuführen. Der Thrall, der sich von diesem Schauspiel ablenken ließ, vermasselte gleich seinen Block und gab somit die Initiative zurück an die Lustrianer.
Die Gunst der Stunde nutzten die Lustrianer jetzt auch und schlugen zu Boden, wo sie gerade ran kamen. Nocta wurde dabei genauso zu Boden geschickt wie die Thralls, und blieb sogar eine Weile liegen. Die Lücke wurde von Axlotl und seinem Teamkameraden Oxytol genutzt, um in Richtung Endzone davonzulaufen, wo sie Abwarteten, wie sich das Spiel weiter entwickelt.

Die folgenden Runden verliefen Ereignislos, bis die Lustrianer im letzten Zug noch einmal aufdrehten: Saurus Itikoatl schickte einen Thrall leicht verletzt vom Feld, während Saurus Atoatl seinen Gegner nur zu Boden schickte. Axlotl begab sich jetzt mit dem Ball in die Endzone und beendete das Spiel mit einem Unentschieden: 1:1

Eine Repräsentative Umfrage aus 10 Fans jeder Seite ergab, dass Nocta von Drakenhof die wichtigste Person der Drakenhof Maulers war, während die Fans der Echsen den Beinahe-Tod des Thralls als so amüsant Empfanden, dass sie Atlal diese Ehre zukommen ließen.
Der Veranstalter ließ sich nicht Lumpen und zahlte den Teams ihren Anteil an den Tickets aus: 40.000 an die Maulers und 70.000 an die Lustrianer. Man darf bereits gespannt sein auf das nächste Spiel dieser Mannschafften- der Trainer der Maulers konnte Gerüchten zufolge dabei Belauscht werden, wie er etwas von Kraftraum und Rüstungen zerschmettern gemurmelt hat. Die Saison wird heiß, Freunde des Blood Bowl!

16 Nov, 2018 14:03 58 Tenobaal ist online Email an Tenobaal senden Beiträge von Tenobaal suchen Nehmen Sie Tenobaal in Ihre Freundesliste auf
Daniele
Imperator-Topper




Dabei seit: 09 Mar, 2018
Beiträge: 1222

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Bester Spielbericht!
Aber das Team heißt Drakenhof MAULERS nicht Marauders! großes Grinsen

_______________

P250 2018/19 Übersicht


16 Nov, 2018 15:31 33 Daniele ist offline Email an Daniele senden Beiträge von Daniele suchen Nehmen Sie Daniele in Ihre Freundesliste auf
Tenobaal
Doppelober-Topper




Dabei seit: 28 Oct, 2018
Beiträge: 89

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Also, äh, ja, nun

Weiß gar nicht, was du meinst Engel

16 Nov, 2018 15:51 17 Tenobaal ist online Email an Tenobaal senden Beiträge von Tenobaal suchen Nehmen Sie Tenobaal in Ihre Freundesliste auf
Daniele
Imperator-Topper




Dabei seit: 09 Mar, 2018
Beiträge: 1222

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Whoop Whoop für die neuen Bilder! Brauchst aber vielleicht noch eine kräftigere Lichtquelle für die Lightbox, hm?

_______________

P250 2018/19 Übersicht


19 Nov, 2018 16:37 05 Daniele ist offline Email an Daniele senden Beiträge von Daniele suchen Nehmen Sie Daniele in Ihre Freundesliste auf
ill murrey
Halbgott mit Bolter


Dabei seit: 23 Mar, 2016
Beiträge: 2285

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Die Ligaleitung zahlt 15.000 (virtuelle) Goldmünzen für den Spielbericht an das Team.

26 Nov, 2018 11:02 40 ill murrey ist offline Email an ill murrey senden Beiträge von ill murrey suchen Nehmen Sie ill murrey in Ihre Freundesliste auf
Tenobaal
Doppelober-Topper




Dabei seit: 28 Oct, 2018
Beiträge: 89

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Heute trafen die Lustigen Lustrianer, tief in Ulthuan, auf die Hair Force One. Mit im Gepäck waren 100000 Fans aller Rassen, für das Heimteam applaudierten geschätzte 60000 Elfen. Das Wetter war untypischerweise für diesen Kontinent drückend heiß- das könnte noch Auswirkungen auf die Verfassung der Spieler haben.
Die Hair Force One gewann den Münzwurf und entschied sich dafür, zunächst zu Verteidigen. Die Fans wurde in Erwartung des kommenden Gemetzels Wild und spornten die Spieler noch weiter an- da man am Elfenhof „Wild werden“ als etwas längeres Klatschen versteht, ist es kein Wunder, dass die Fans der Echsen hier die Nasen um Längen vorne hatten. Gut, um das zu sehen, muss man nur einmal eine Elfennase mit einer Echsenschnauze vergleichen…
Der Anstoß ging noch hinter die Touchdownzone, sodass Saurus Itztoal von den Lustrianern sich gemütlich den Ball schnappen durfte. Die Echsen legten jetzt los. Zwei Runden und einige Blocks später haben die Echsen einen sehr soliden Angriff auf der linken Flanke vorbereitet, der nach Vorne drängt.

Dann passiert es: James Blond von der Hair Force schlägt Atlal, dem einzigen schon etwas erfahrenen Saurus, fast den Schädel ein. Dass er dabei selbst mit zu Boden geht, ist Nebensache, denn nur das rechtzeitige Eingreifen des mitgereisten Skinkpriesters (Apotheker) kann schlimmeres verhindern. Aber es dauert dann doch den Rest des Spiels um Atlals Auge wieder aus der Höhle zu pulen und mit Magie wieder herzustellen…

Nicht entmutigt, arbeiten sich die Lustrianer immer weiter vor- doch selbst ein Foul von Xalxal macht nicht mehr, als den Gegner etwas verdattert auf dem Boden zu lassen. Ob die Budweiser Babes, die der Coach angeheuert hatte, doch etwas mehr in die Getränke gemischt haben? Sind die Rüstungen heimlich von einer Zwergenmannschaft ausgeliehen?
Während die Elfenblocker anfangen, um die Lustrianer herumzutanzen, haben die scheinbar genug von der Situation und bereiten einen schnellen Flankenwechsel vor. Eigentlich eine Spezialität der Elfen, bieten diese jetzt jedoch auch den Echsen die Gelegenheit, indem sie sich immer wieder vom Gegner lösen.


Stück für Stück kämpfen sich die Echsen nun vor und stehen tief in der Gegnerischen Hälfte. Und noch immer ist kein einziger Elf vom Feld, was angesichts der doch nicht wenigen Gelegenheiten immer mehr Verwundert. Sind die Echsen weich geworden? Haben sie zu viel Gefrühstückt? Schmecken Elfen nicht gut, oder sind zu viele Haare im Maul nichts für die Echsen? Man kann nur spekulieren.

Und wieder trifft ein harter Schlag eine Echse. Diesmal ist es Skink Oxytol, mit der Nummer zwei, der sogar seinen Schwanz auf dem Feld lässt. Bis zum nächsten Spiel sollte der aber wieder nachgewachsen sein, die Jungs sind da zum Glück hart im Nehmen.

Kurz vor Schluss bietet sich den Lustrianer tatsächlich noch die Möglichkeit zum Touchdown: Itztoal müsste nur den Ball abgeben, der Skink rennen und eine kurze Ballabgabe schaffen, damit Saurus Technatl in die Endzone vorrennen kann.

Noch dazu hat der Gegnerische Blocker Iaxlal, den Skink, soeben von sich weggedrückt- aber der ist wohl so beeindruckt, dass er den Ball erst sieht, als er ihm durch die Hände auf den Boden fällt. Und damit endet die Erste Halbzeit 0:0, und die Hitze scheint erste Opfer zu fordern- Alrik, der Kroxigor, wird neben einem einfachen Lineman der Hair Force vom Feld getragen. Das gibt wohl einmal Wassertank für Arik, um die Schuppen zu befeuchten, und einen kühlen Elfenwein für seinen Gegner. Nach der nächsten Auszeit sollten sie aber wieder fit sein.

Die zweite Halbzeit beginnt, mit der Hair Force One in der Offensive. Während die Echsen mit ihren Verbliebenen Spielern das Feld möglichst weit abzudecken versuchen, massieren die Elfen ihre Spieler auf der Flanke. Der Ball wird hoooooooch gespielt und direkt vom Werfer der Elfen gefangen. Dann geht’s rund ,die Elfen laufen sich frei und dringen tief in die Echsenhälfte des Spielfelds ein. Ein pass auf den Catcher, und erst nach zwei Zügen schaffen es die Elfen, den jetzigen Ballträger zu umrunden.

Zwei Blocks führten in der Zeit zu zwei Elfen im KO-Raum. Aber auch das hilft nicht: Ein Blitz vom Blitzer, ein Dodge vom Catcher, und der Ball ist in der Endzone! Touchdown! 1:0 für die Hair Force One!

Jetzt kommen auch die Spieler mit Hitzschlag wieder. Die Bloodweiser Babes tun, wofür sie eingestellt wurden, und helfen einem weiteren Spieler zurück aufs Feld. Dafür muss nun ein Skink nach draußen, um sich die Schuppen zu kühlen. Somit bleibt es bei 10:8 Spielern, aber mit mehr Muskeln für die Echsen, und auch das Wetter verspricht Erleichterung: Wind kommt auf, und aus der sengenden Hitze wird langsam, aber sicher perfektes Blood Bowl Wetter.

Der Ball landet nah an der LoS, und schon legen die Echsen los: Zwei Saurusspieler flankieren den Ball, während ihre Kumpel zusammen mit dem Kroxigor auf Elfen einschlagen und an der Rüstung scheitern. Die Skinks machen sich auf der Rechten Flanke bereit, als Technatl ankommt und versucht, den Ball aufzuheben- der Versuch scheitert, und auch der Versuch von Atoatl, ihn doch noch zu erwischen, schlägt fehl. Der Ball liegt nun an der Denkbar ungnstigsten Position neben den Saurusspielern und weitab von den Skinks, wo die Elfen ihn Dankbar einsammeln.

Der Ball wird gesichert, und jeder Versuch der Lustrianer, ihn wieder zu bekommen, scheitert kläglich.

Schließlich versucht Alrik, seinen Frust am eiligst angeheuerten Journeyman der Elfen auszulassen, nimmt dabei aber zuviel Schwung und stolpert über den mit zu Boden gehenden Elfen. Die lange Schnauze gräbt sich in den harten Boden, und mit einem Knack bricht das Genick des Kroxigors an. Gut, dass er nicht mehr viel Geschick einbüßen kann… Das nächste Spiel wird er sich aber als Fan ansehen müssen. Hoffen wir, dass die es ihm nicht zu übel nehmen!

Scheinbar Mühelos laufen die Elfen nun das Spielfeld entlang zur Endzone und machen am Ende ihres sechsten Zuges den zweiten Touchdown! 2:0 für die Hair Force One, und jetzt müssen sich die Echsen aber ranhalten!
Der Trainer scheint jetzt auf brutale Stärke zu setzen und massiert seine Sauri an der LoS. Das Rächt sich, als die Defense verfrüht losläuft und sich noch vor dem ersten Echsen den Ball in der Lustrianischen Hälfte sichern kann!

Obwohl sich die Lustrianer frei kämpfen können, gelingt den Elfen nicht nur ein Pass, sondern auch noch der dritte Touchdown, am Ende ihres letzten Angriffs. 3:0 für die Hair Force One! Jetzt werden die Fans wild, und die ersten verlassen bereits das Stadion. Sieht so aus, als ob nicht alle den Sumpfbewohnern die Treue halten werden…

Ein wenig Zeit ist noch auf der Uhr, und ein letztes mal wird Aufstellung bezogen. Technatl schafft es im Zentrum, sich für seinen Freund Alrik zu Rächen: Er schickt den Söldner mit gewaltigen Kopfschmerzen vorzeitig in die Kabine. Der wacht wohl erst Morgen wieder auf, aber man munkelt, dass er trotzdem einen neuen Arbeitsvertrag in der Tasche hat…

Mit nur 20.000gp Einnahmen durch die Karten im Fremdstadion und einigen wütenden Ex-Dauerkartenbesitzern war das keine besondere Glanzleistung der Lustrianer, deren Blocks eher so aussahen als wollten sie ihren Gegnern Partout nicht weh tun. Das Rächt sich im Blood Bowl, und außer einer Extra-Trainingseinheit für Technatl als Belohnung für den Einzigen Verlust des Spiels passiert auch im Nachgang nicht mehr viel. Man munkelt, dass der Junge Skink Oxtal frisch aus der BloodBowl-Schule für das nächste Spiel angeheuert wurde, aber ob er auf den Trainer hören wird? Vielleicht verdient er sich ja auch einen dauerhaften Platz im Team. Wir dürfen gespannt sein, wenn gegen Ende der Woche das nächste Spiel im Dschungel von Lustria stattfindet und die nächste Generation Slann in Form der Pftüzenhüpfer sich die Ehre gibt.

05 Mar, 2019 15:43 43 Tenobaal ist online Email an Tenobaal senden Beiträge von Tenobaal suchen Nehmen Sie Tenobaal in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Rhine Toppers - Tabletop am Mittelrhein - Forum » Blood Bowl » Blood Bowl Gallerie » Lustige Lustrianer » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 1076 | prof. Blocks: 251 | Spy-/Malware: 57
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum

Powered by Burning Board Lite 1.0.2pl3 © 2001-2007 WoltLab GmbH